Häufige Fragen (FAQ)


Anforderung an Ihre Bilddatei
Welche Dateiformate kann ich hochladen?

Bei WhiteWall können die Dateiformate JPG und TIFF verarbeitet werden. Die Daten sollten optimalerweise mit 300 DPI angelegt, mit 8BIT und mit einem sRGB Farbraum eingebettet, hochgeladen werden. Sollten Ihnen diese Angaben nichts sagen, vertrauen Sie uns einfach. Selbstverständlich werden Ihre Bilddaten auch automatisch auf Eignung für Ihre Bestellung geprüft und hochwertig produziert.

Wie groß darf meine Bilddatei sein?

Ihre Datei muss mindestens 0,4 Megapixel groß sein (also z. B. 700 x 700 Pixel). Die maximale Größe für Bilddateien ist auf 625 Megapixel beschränkt. Je nach Seitenverhältnis Ihres Fotos ergeben sich also daraus z. B. folgende maximale Abmessungen:

Quadratisch: 25.000 x 25.000 Pixel
3:2: 30.600 x 20.400 Pixel
4:3: 28.850 x 21.650 Pixel
19:6: 33.300 x 18.750 Pixel
4:1 Panorama: 50.000 x 12.500 Pixel

Sie sind sich unsicher, was Ihre Datei kann? Dann lassen Sie sich mit unserer Übersicht helfen! Alle Werte sind natürlich nur ungefähre Werte. Die Maximalgröße Ihres Motivs zeigt Ihnen unser System nach Hochladen der Datei an. Bis zu dieser Größe können Sie Ihr Bild entsprechend der Seitenverhältnisse auf den cm genau produzieren lassen.

Kamera Größe
3-Megapixel-iPhone bis 40x52cm
5-Megapixel-Kamera bis 60x80cm
8-Megapixel-Kamera bis 100x133cm
ab 10-Megapixel-Kamera bis 120x160cm

Die Maximalgröße Ihrer Datei kann 1 GB betragen.

WhiteWall kann ziemlich große Abzüge von ziemlich kleinen Bilddaten produzieren - wie geht das?

Bei der Berechnung des Maximalformates (auf Basis der Pixel Ihrer Datei) berücksichtigen wir auch den wahrscheinlichen Betrachtungsabstand zum Bild. Je größer das Bild, desto weiter wird der Betrachter vom Bild entfernt stehen. Somit kann die Auflösung sinken, denn das menschliche Auge gleicht dies durch den größeren Abstand zum Bild aus.

Welche Daten kann ich bei WhiteWall verwenden?

Bei WhiteWall können Sie ausschließlich digitale Daten verwenden, d.h. entweder sind Ihre Werke mit einer Digitalkamera aufgenommen worden oder Sie haben Ihre analogen Werke eingescannt. Werke, die Persönlichkeits- oder Urheberrechte verletzen, werden grundsätzlich abgelehnt.

Wird meine Datei bearbeitet?

WhiteWall lässt keine automatische Datenbearbeitung zu. Ihr Werk wird also auf keine unerwünschte Art und Weise geändert.

In welchem Farbraum muss meine Datei vorliegen?

Ihre Datei kann sowohl in RGB als auch in CMYK vorliegen. CMYK-Daten werden im Produktionsprozess in RGB umgewandelt. Ist kein Farbprofil angehängt, gehen wir davon aus, dass Ihre Daten im sRGB-Profil vorliegen. Bei Graustufendateien legen wir GrayGamma2.2 zu Grunde.

Bietet WhiteWall ein Color Management an?

Ja, wir stellen Ihnen für jede Technik, mit der bei WhiteWall Prints, Abzüge und Echtfotobücher produziert werden, jeweils ein ICC-Profil zum Herunterladen zur Verfügung. Ziel eines konsequent eingesetzten Color Managements ist die möglichst authentische Wiedergabe einer Vorlage an einem beliebigen Ausgabegerät.


WhiteWall Print-Technik & Materialien ICC-Profil
Fujicolor Crystal Archive DP II (220g/m²), glänzend

Echter Foto-Abzug mit Durst Lambda-Belichter

ICC-Profil Lambda-Abzug auf Fuji Crystal DP II glänzend

Fujicolor Crystal Archive DP II (220g/m²), matt

Echter Foto-Abzug mit Durst Lambda-Belichter

ICC-Profil Lambda-Abzug auf Fuji Crystal DP II matt

Fujicolor Crystal Archive DP II (220g/m²), silk

Echter Foto-Abzug mit Durst Lambda-Belichter

ICC-Profil Lambda-Abzug auf Fuji Crystal DP II Silk

ultraHD auf Fujicolor Crystal Archive DP II (220g/m²), glänzend

ultraHD auf Fujicolor Crystal Archive DP II (220g/m²), glänzend

ICC-Profil ultraHD auf Fujicolor Crystal Archive DP II

Kodak Metallic

Echter Foto-Abzug mit Océ LightJet-Belichter

ICC-Profil LightJet-Abzug auf Kodak Metallic

Fuji Flex

Echter Foto-Abzug mit Océ LightJet-Belichter

ICC-Profil LightJet-Abzug auf Fuji Flex Hochglanz

Kodak Pro Ultra Endura (250g/m²), glänzend

Echter Foto-Abzug mit Océ LightJet-Belichter

ICC-Profil LightJet-Abzug auf Kodak Pro Endura glänzend

Kodak Pro Ultra Endura (250g/m²), matt

Echter Foto-Abzug mit Océ LightJet-Belichter

ICC-Profil LightJet-Abzug auf Kodak Pro Endura matt

Ilford S/W-Papier

Echter Foto-Abzug mit Océ LightJet-Belichter

Bitte nutzen Sie das Schwarz/Weiß-Standardprofil GrayGamma2.2.

Ilford Barytpapier

Echter Foto-Abzug mit Océ LightJet-Belichter

Bitte nutzen Sie das Schwarz/Weiß-Standardprofil GrayGamma2.2.

UV Fine Art Print (135g/m²), matt

UV Art Print

ICC-Profil Foto Print UV Fine Art

Hahnemühle „William Turner” Büttenpapier (310g/m²), matt

Premium K3 Epson Pro 11880

ICC-Profil Hahnemühle Büttenpapier

Hahnemühle Fine Art Pearl (285g/m²), perlglanz

Premium K3 Epson Pro 11880

ICC-Profil Hahnemühle Fine Art Pearl

Hahnemühle Photo Rag (308g/m²), matt

Premium K3 Epson Pro 11880

ICC-Profil Hahnemühle Photo Rag

Hahnemühle Torchon (285g/m²), matt

Premium K3 Epson Pro 11880

ICC-Profil Hahnemühle Torchon

Leinwand glänzend

UV Fine Art Print

ICC-Profil Leinwand glänzend

Leinwand matt

UV Fine Art Print

ICC-Profil Leinwand matt

Textildruck glänzend

Thermosublimationsdruck

ICC-Profil Textil Print glänzend

Direktdruck auf Alu-Trägerplatte

UV Art Print

ICC-Profil UV Art Print Aluminium

Direktdruck auf Forex

UV Art Print

ICC-Profil Direktdruck auf Forex

Direktdruck auf gebürstetem Alu

UV Art Print

ICC-Profil Direktdruck auf gebürstetem Alu

Echtfotobuch - Fuji Crystal Archive Album, matt

Belichtung auf echtem Fotopapier

ICC-Profil Echtfotobuch Fotopapier matt

Echtfotobuch - Fuji Crystal Archive Album, glänzend

Belichtung auf echtem Fotopapier

ICC-Profil Echtfotobuch Fotopapier glänzend

Häufig kommt es vor, dass Monitordarstellung und Druckerzeugnis keine exakte Übereinstimmung aufweisen. Ein zu hell eingestellter Monitor, eine ungeeignete Kalibrierung oder eine ungenaue Profilierung können, ebenso wie unzureichende Hardware, zu einer Fehldarstellung führen.
Um eine möglichst hohe Übereinstimmung der Monitordarstellung mit Druckerzeugnissen sicherzustellen, ist eine genaue Justierung der Monitordarstellung unerlässlich. Diese Einstellung erfolgt am besten mit einem Monitorkalibriergerät (Colorimeter oder Spektralfotometer) oder unter Zuhilfenahme eines Referenzbildes.
Die Einstellungen, die während des Messvorgangs vorgenommen werden, sind entscheidend für ein funktionierendes Farbmanagement und richten sich nach Helligkeit und Farbtemperatur der Abmusterumgebung und dem bevorzugt verwendeten Arbeitsfarbraum.


In den meisten Fällen sollten folgende Einstellungen verwendet werden:

  • Farbtemperatur 6500° Kelvin
  • Helligkeit 60-120 Candela/m²
  • Gamma 2,2

Ist der Monitor richtig eingestellt, ist eine Simulation der Druckausgabe bereits vor dem Bestellvorgang möglich. Diese Simulation wird in farbmanagementfähigen Programmen als Soft-Proof bezeichnet.
Unter Soft-Proof versteht man die farbmetrisch korrekte Ausgabe von digitalen Druckdaten auf einem kalibrierten und/oder profilierten Monitor. Dieses Verfahren benötigt ICC-Ausgabeprofile, die das zu bedruckende Substrat in den Material- und Farbdarstellungseigenschaften beschreiben und so eine Simulation am Monitor ermöglichen.
Durch optionale Aktivierung der Papierweißsimulation kann der Farbton des unbedruckten Papiers zusätzlich in die Darstellung eingerechnet werden. Diese Darstellung erfordert eine Adaption an Helligkeit und Weißpunkt auf das simulierte Papierweiß, was am Besten im Vollbildmodus bei ausgeblendeten Menüs erreicht werden kann. Bei aktiviertem Soft-Proof ist nicht nur eine Vorschau auf das zu erwartende Druckergebnis möglich, es können auch, falls nötig, Farbkorrekturen zur Anpassung an das Druckmedium vorgenommen werden.

Wie funktioniert der Soft-Proof?

Der Soft-Proof in Adobe Photoshop funktioniert so:

  1. Herunterladen des ICC-Profils
  2. Installieren des Profils im Betriebssystem (unter Windows Rechtsklick > Profil installieren; unter OS X manuelles Verschieben)

    Betriebssystem Pfad
    Mac OS 9 MacintoshHD:/System Folder/ColorSync Folder
    Mac OS X MacintoshHD:/Library/ColorSync/Profiles
    Win 95, 98, 98se, ME C:/Windows/System/Color
    Windows NT4 C:/winnt/system32/color
    Windows 2000 C:/winnt/system32/spool/drivers/color
    Windows XP, Vista, 7 C:/windows/system32/spool/drivers/color

  3. Starten von Adobe Photoshop
  4. Öffnen der zu simulierenden Datei
  5. Menü > Ansicht > Proof einrichten > Benutzerdefiniert
  6. Das Profil unter "zu simulierendes Gerät" auswählen
  7. "RGB-Nummern erhalten" nicht anwählen
  8. Renderpriorität "Relativ farbmetrisch" mit "Tiefenkompensierung"
  9. Optional "Papierfarbe simulieren"
  10. Bestätigung des Dialogs mit OK
  11. Überprüfen sie Ihr Farbprofil im Vollbildmodus auf grauem Hintergrund

Der Soft-Proof ist nun für das geöffnete Bild aktiv. Die Tastenkombination STRG+Y schaltet es wieder aus und ein.
Zusätzlich kann es hilfreich sein die Farbumfang-Warnung einzublenden (SHIFT+STRG+Y). Diese markiert die außerhalb des Farbumfang des zu bedruckenden Papiers liegenden Tonwerte vorrübergehend. So ist es möglich, größere Farbräume auf den Farbumfang spezifischer Ausgabegeräte hin zu optimieren.